Prozente

2. Juni 2011

Neulich ein Publikumsjoker bei "Wer wird Millionär?". Die Abstimmung ergab einmal 92%, einmal 7%, einmal 1% und einmal 0%. Günter Jauch hat auf Nachfrage auch noch dazugesagt, wie viele Leute aus dem Publikum sich überhaupt beteiligt haben: 50 waren es. Gut zu wissen.

1 Antwort Kategorien: Mathematik

Mathedings Nr. 8 - Turniertheorie

16. Mai 2011

Wir stellen uns vor, dass wir ein Leitergolf-Turnier mit 10 Spielern veranstalten möchten. Im Laufe des Turniers soll jeder Spieler gegen jeden anderen Spieler mindestens einmal angetreten sein. Da wir 4 Bola-Sets besitzen, können immer 4 Personen gleichzeitig gegeneinander antreten. (Beispiel: Spielen im ersten Match die Spieler A, B, C und D, so sind bereits die 6 Paarungen AB, AC, AD, BC, BD und CD abgearbeitet.)

Frage 1: Was ist die minimale Anzahl an Matches, mit der diese Bedingung erfüllt werden kann?

Frage 2: Ist es mit dieser minimalen Anzahl auch möglich, dass jeder gegen jeden in etwa gleich häufig angetreten ist? Damit ist gemeint, dass der Unterschied der Anzahl der Spiele, die jemand gegen zwei verschiedene Gegner gemacht, hat höchstens 1 beträgt.

Allgemeiner: Wie lautet die Antwort für n Spieler und k Bola-Sets? ( 2 \leq k \leq n )

Noch Allgemeiner: Wie lautet die Antwort, wenn auch jede mögliche Gruppe von m Spielern in einem gemeinsamen Match gespielt haben sollen? ( 2 \leq m \leq k \leq n )

Mathedings Nr. 7 - Vertauschung

16. April 2011

Finde alle Paare (a,b) von natürlichen (meinetwegen auch positiven reellen) Zahlen, die die Eigenschaft a^b = b^a erfüllen!

Mathedings Nr. 6 - Münzsysteme

16. März 2011

Unser Münzsystem (in Cent: 1, 2, 5, 10, 20, 50, 100, 200, 500, 1000, 2000, 5000, 10000, 20000, 50000, 100000, 200000, 500000) hat eine tolle Eigenschaft: Egal welchen Betrag wir zahlen wollen, wir kommen immer mit den wenigsten Geldstücken aus, wenn wir nach und nach immer das größte noch zum Betrag fehlende Geldstück dazulegen. Also z.B. bei 5,71 € geht es am besten mit 571 = 500+50+20+1 . Mit weniger Geldstücken geht es nicht. Einen Betrag so darzustellen, nennen wir die Maxmethode.

Dass die Maxmethode uns die Darstellung mit den wenigsten Münzen liefert, ist nicht selbstverständlich: Hätte man z.B. nur Münzen im Wert von 1, 7 und 10 Cent so könnte man nach der Maxmethode 14 = 10 + 1 + 1 + 1 + 1 mit fünf Geldstücken darstellen, jedoch durch 14 = 7 + 7 schon mit zwei.

Frage: Wie lassen sich Münzsysteme charakterisieren, in denen die Maxmethode optimal ist?

Heute im Tierheim

15. März 2011

Was nehme ich denn nun? Auf den schicken Narwal will ich nicht warten. Deshalb habe ich mich jetzt für das eigensinnige Erdmännchen entschieden und ich kann nicht klagen, bin total zufrieden damit!

1 Antwort Kategorien: Und sonst?

Minecraft

25. Februar 2011

Minecraft ist ein außergewöhnliches Computerspiel, programmiert von dem Schweden Markus Persson. Obwohl es sich erst in der Beta-Phase befindet, hat es den großen Durchbruch schon lange geschafft: Weit über eine Million Spieler sind dem Open-World-Spiel in der zufallsgenerierten Welt bereits verfallen.

Wie kann man dieses Spiel am besten beschreiben? Ich habe dafür mal einige Zitate zusammengesucht:

Ich wusste nämlich nicht, ob ich mich auf dem Festland oder auf einer Insel befinde; ob die Gegend unbewohnt sei oder nicht; ob es hier wilde Tiere gebe oder keine. (www.zeit.de)

Minecraft berührt genau den Bereich des Gemüts, der uns als Kinder so gerne aus Sofakissen Festungen bauen ließ. (John Walker, Blogger)

WTF! wie scheisse das spiel ist !! man sieht jeden einzelnen Pixel !!!!!!!!!!!!!! (HalfcastGermany100 auf youtube)

Wer jetzt neugierig geworden ist, der möge sich das folgende Review zu Gemüte führen. Viel Spaß!

0 Antworten Kategorien: Spiele
 < 1 2 3 4 5 >